abisz Modellbau-die Welt im Maßstab
abisz Modellbau-die Welt im Maßstab

Panzer Kampfwagen II Ausführung J (VK 16.01)

Der als Zwischenlösung konzipierte Panzer II, ging aus dem Panzer I von Krupp hervor und wurde LKA2 genannt. Er war als schnell zu bauender Ersatz für die, noch nicht lieferbaren Panzer III und IV gedacht. Die Planungen für diesen Panzer begannen bereits im Juli 1934, wo er aber Aufgrund des Versailler Vertrages als Landwirtschaftlicher Schlepper 100 (LaS100) geführt wurde. Im Jahr 1939 erging ein Auftrag an die Industrie aus dem Panzer II einen Panzer mit stärkster Panzerung zu bauen, mit 80mm Frontpanzerung und 50mm Seitenpanzerung, das war die Ausführung J (VK 16.01). Es wurden 30 Panzer als Nullserie ausgeliefert, ein Folgeauftrag wurde storniert. Vom Pz.Kpfw. II Ausf. J kamen nur wenige zur Panzertruppe, die meisten wurden zu Bergepanzern umgebaut. (Quelle Wikipedia)

Der Bausatz

Von dem chinesischen Hersteller FlyHawk ist das der 3. Komplett-Bausatz eines Panzer in 1/72, die Machart und die Spritzlinge sind sehr gut. Darüber hinaus, ist der Bausatz sehr durchdacht, gerade bei den Anspritzpunkten und den Auswerfermarken. 

Dank der guten Passform, geht es zügig voran und die Fahrzeugwanne ist schnell montiert, lediglich die beiden Blenden für den Fahrer benötigen etwas länger zum justieren.

Am Heck des Pz.Kpfw II Ausf. J sind kleine Winkeleisen für die Abschleppseile anzubringen, diese bestehen aus Ätzteilen und sind wirklich winzig. Die Montage war , anders als befürchtet, einfach. Die Ersatzkettenglieder und die passenden Ätzteile hielten mich aber richtig auf, weil die Teile doch recht fummelig sind.

Aber auch diese Hürde wurde genommen, und so ist die Wanne noch fertig geworden.

Die Montage des Laufwerk`s ging zügig von statten, dank der guten Beschreibung im Bauplan. Die Gummibandagen der äußeren, sichtbaren Räder habe ich mittel`s Stahlbürste etwas beschädigt dargestellt. Die hervorragend gestalteten Ketten habe  ich anschließend aufgeklebt. 

Als nächstes waren die Schutzbleche zu montieren, auch diese passten "schmatzend" in die Wanne. Die geätzten Halterungen für die Schutzbleche sind sehr schön detailliert, und das biegen mit dem Werkzeug von Mastertool war auch kein Problem. Die Bordwerkzeuge ließ ich noch weg, weil sie erst nach dem lackieren angebracht werden.

Der Turm besteht aus 3 Teilen, Oberbau, "Drehkranz" und Heckblende. Der Oberbau und der Drehkranz passten gut, bei der Heckblende klaffte jedoch ein kleiner Spalt links unten, den ich mit Spachtel füllte. Die Bewaffnung bestehend aus 2-cm-KwK 38 L/55 und einem MG 34, ist als Spritzgussteil gefertigt. Die 2cm KWK 38L/55 ersetzte ich aber mit Messingröhrchen 0,6mm und 0,8mm von Albion Alloy, die Mündung übernahm ich vom Bausatz. Für die Turmhaken, liefert Flyhawk kleine Ätzteile mit, die ich aber nicht montierte weil sie mir zu klein waren. Statt dessen verwendete ich die Turmhaken aus Kunststoff, welche schon fummelig genug sind. Die Luke stellte ich geöffnet dar, weil ein Komandant aus dem Set von "Plastiksoldier" darin Platz nehmen soll.

Nach Abschluß der Montage beginnt das lackieren, angefangen habe ich, nach der Reinigung mit Isoprophylalkohol, mit dem Primer RAL 8012 Rotbraun von Vallejo. Nach dem trocknen besprühte ich den Pz.Kpfw II Ausf. J mit Haarspray, und ließ es eine Nacht durchtrocknen. Da mir die eigene Panzergrau-Modulation bei meinem Pz.Kpfw I von Flyhawk sehr dunkel erschien, wollte ich diesmal das Modulationset von AK interactive für Panzergrau ausprobieren. Das Set beinhaltet 6 Fläschchen, ergo auch sechs Lackierschritte, das zog sich eine Weile hin, aber das Ergebnis überzeugt. 

Im Anschluß, nach einer längeren Trocknungphase, begann ich mit dem Chipping, diesmal jedoch sehr dezent, weil meine Frau beim letzten Panzer`le gemeint hat, das wäre aber sehr grob. Die Ketten bemalte ich mit Agama Tracks Color 47ME. Das ganze versiegelte ich mit glänzendem Kunstharz-Klarlack, und ließ es eine Nacht lang trocknen.

Die Decals brachte ich mithilfe von Mr. Mark Softer neo und Mr. Mark Setter an, anschließend bemalte ich die Gummibandagen der Räder mit Vallejo Black Wash.

Die Alterung des Panzer II Ausf. J (VK 16.01) stand jetzt an. Begonnen habe ich mit     AK 070 Brown Blue mit dem ich die Kanten, Schweißnähte usw. hervor gehoben habe. Danach benützte ich Streaking effects A.MIG-1202 um den Flyhawk Bausatz FH3005 noch weiter zu altern. Die Ketten alterte ich mit Rust Streaks AK 013, anschließend hob ich die Laufflächen mit Graphitstift wieder hervor. Die Bemalung der Werkzeuge und deren Montage am Fahrzeug stand als nächstes an. Bemerkenswert bei dem Bausatz ist, das die Position der Werkzeuge durch feinste Markierung vorgegeben ist. Mit Light Dust A.MIG 1401 erzeugte ich noch feinste Verschmutzungen, an dem Modell.

Eine zu starke Verschmutzung wollte ich auf keinen Fall, um nicht die feinen Details an dem schönen Panzer zuzuschmieren. Den Abschluß bildet noch ein Überzug mit mattem Klarlack, und ein dezenter Auftrag mit Pigmenten Europe Earth A.MIG 3004 und etwas Ruß am Auspuff und der Mündung der 2cm Kanone. 

Das Diorama "Übungsfahrt"

Für das Diorama "Übungsfahrt" drechselte ich mir aus Ulmenholz einen Sockel. Mit Keramiplast von Boesner modelierte ich das "Gelände" und die Mauer. Eingefärbt habe ich das Diorama mit einer Mischung aus Vallejo-Farben und Holzleim, und die ich gleich die Erdpigmente einstreute. Nach dem die Erde durchgetrocknet war habe ich in der gleichen Technik begrünt. Der Baum entstand aus einem Ahornsämling und Pappellaub von Silhouette.  

Fazit

Der Bausatz von Flyhawk FH3005 ist jeden Cent Wert, Out of Box macht er richtig was her. Alles passt, und es ist sehr kurzweilig diesen Bausatz zu montieren. Es entsteht ein stimmiges Modell des Panzerkampfwagen II Ausf. J ( VK 16.01). Das Diorama war eine Fingerübung ohne grosse Schwierigkeiten, aber es rundet das Gesamtbild mit dem Panzer einfach ab. Mir machte es sehr viel Spaß, und das ist ja das wichtigste bei einem Hobby. 

 

Kosten ca. 20,00€

Bauzeit ca. 30 Stunden

Vergnügungskosten 0,66€/h

 

Bausatz Flyhawk FH3005

Farben von AGAMA, AK Interactive, Ammo MIG, Koh-i-Noor, Vallejo

Messingröhrchen Albion Alloys

Keramiplast Boesner

Pappellaub von Silhouette

Aktuelles

Neu Besuch des Militärmuseum in Stammheim/Oberpfalz. Mehr

 

Neu Fotobericht von der Ausstellung in Leipheim. Mehr

 

Neu Fotobericht von den Fürstenfelder Modellbautagen 2017. Mehr

 

Termine

3. - 5. November 2017 

Faszination Modellbau Friedrichshafen. Mehr

 

11. - 12.November 2017

Jubiläumsausstellung des EFS Schelklingen. Mehr

Besucher seit 01. Februar 2014

Flag Counter

seit 01.09.2015 auch nach Ländern

Druckversion Druckversion | Sitemap
© by Andreas Zißelsberger inklusive aller Bilder und Texte